Göcklingen kräht

Deutsche Gockelkrähmeisterschaft

Erste offizielle Deutsche Gockelkrähmeisterschaft


Kreis Südliche Weinstraße (2014)               

Gackernde Hennen und stolze Hähne

Göcklingen: „Erste offizielle Deutsche Gockelkrähmeisterschaft“ wird zur großen Gaudi – Klaus Hess und Jenny Werner räumen ab          Ein Höhepunkt des Göcklinger  Jubiläumsweinfestes,   das  übers Wochenende auf dem Rathausplatz, der Pfarrwiese und in zwei Weingütern gefeiert wurde, war die „Erste offizielle Deutsche Gockelkrähmeisterschaft“, die im vergangenen Jahr bereits erfolgreich getestet worden war.Nicht  Gockel oder Hennen,   sondern Menschen bewarben sich um den Titel des besten Huhn-, Hahn- oder Kücken-Imitators. Dazu hatte der Ideengeber und Initiator Gerhard Hoffmann eine Ausschreibung angeregt und eine Jury unter Schirmherrschaft und Vorsitz des CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas   Gebhart eingesetzt, der die Weinprinzessin von Landau-Land, Christina Fischer, der Bürgermeister der VG Landau-Land Thorsten Blank, die Pfälzische Weinkönigin Janina Huhn, die Weinjournalistin Judith Ziegler-Schwaab und der verantwortliche Kulturredakteur beim SWR Mainz, Andreas Berg,  angehörten.Ein eigens für die Veranstaltung eingeübtes „Gockellied“ des heimischen Männergesangvereins eröffnete den Wettbewerb, der in die Kategorien „Krähen und Stolzieren“ für Männer, „Gackern und Glucksen“ für Frauen und „Krähen und Gackern“ für Kinder  eingeteilt war.

Mit viel Herzblut, Engagement, Energie und Leidenschaft waren die 14 Teilnehmer  aus der Pfalz, Rheinhessen und Baden-Württemberg  angetreten, um die Trophäe und den Titel zu erringen. Schließlich wurde nach erfolgreichem Stolzieren und Krähen der Birkweilerer Klaus Hess mit der Höchstpunktzahl erster Krähmeister, gefolgt von dem Lokalmatador Michael Huber,  zusammen mit Heidi Häussler aus Gleisweiler, die auch in der Männerkategorie antrat.

Jenny Werner wurde für ihr „Gackern und Glucksen“ von der Jury mit dem ersten Preis belohnt. Bei den Kindern gab es gleich drei  Erstplatzierte mit Jannik Weber, der mit seinen Eltern aus Worms angereist war, Lillian Werner und Tim Salai, die alle die Höchstpunktzahl erhielten.

Bewertet wurde nicht nur der Ton und seine Dauer, sondern auch das äußere Erscheinungsbild und die Darstellung der Vorführung.

Währenddessen fertigte der bekannte Karikaturist Steffen Boiselle  eine Karikatur der überaus gelungenen Meisterschaft an,   die an Ort und Stelle für 120 Euro versteigert wurde. Das Ziel, Spaß und Freude zu bereiten und zusätzlich den Erlös für einen sozialen Zweck zugunsten des Pfalzklinikums in Klingenmünster  zu spenden, wurde mehr als erreicht.

Die rund 900 Gäste, die zu der Gaudi angereist waren, wurden nicht enttäuscht. Gerhard Hoffmann versprach ein Wiedersehen im nächsten Jahr. (pkl)
        

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz -  Pfälzer Tageblatt - Nr. 143  Datum Dienstag, den 24. Juni 2014





Rhein-Neckar 04.06.2014

Wettkrähen in Göcklingen

GÖCKLINGEN - (spe). Wer im südpfälzischen Weindörfchen Göcklingen was werden will, muss kräftig krähen können – wie ein leibhaftiger Gockel. Und deshalb wird in Göcklingen am 22. Juni ab 14 Uhr auf dem Dorfplatz die „1. Offizielle deutsche Gockelkräh-Meisterschaft“ ausgetragen. Bei einem „Testkrähen“ vor einem Jahr während der Göcklinger Weinkerwe hatten mehr als tausend Schau- und Hörlustige ihre helle Freude an dem Wettbewerb, für den es die drei Kategorien „Hähne“, „Hühner“ und „Küken“ gibt.

In diesem Jahr wird eine Jury aus Politik, Wirtschaft und Medien darüber befinden, wer in dem etwa dreistündigen Wettbewerb das strahlendste „Kikeriki“ zuwege bringt – möglicherweise geht die Krone ins Ausland, denn für das Wettkrähen haben sich auch Franzosen und Österreicher angemeldet. Das kleine idyllische Weindorf am Kaiserbach im Südwesten von Landau mit seinen gerade mal 910 Einwohnern kennt für die Kerwe vom 20. bis 23. Juni nur ein Motto: „Der Wahnsinn geht weiter...“

Initiator des heiteren Kräh-Wettbewerbs ist der Winzer Gerhard Hoffmann, der mit dem Wettkrähen dem Namen des Weindorfs Gerechtigkeit widerfahren lassen will. „Dieses verrückte Treiben in Göcklingen ist eine Gaudi – es soll aber wegen seiner Einmaligkeit in Deutschland unser Dorf überall bekannt machen.“


Quelle: Lampertheimer Zeitung, zum Link bitte hier klicken.


Bürstädter Zeitung

 Rhein-Neckar 04.06.2014

Wettkrähen in Göcklingen

GÖCKLINGEN - (spe). Wer im südpfälzischen Weindörfchen Göcklingen was werden will, muss kräftig krähen können – wie ein leibhaftiger Gockel. Und deshalb wird in Göcklingen am 22. Juni ab 14 Uhr auf dem Dorfplatz die „1. Offizielle deutsche Gockelkräh-Meisterschaft“ ausgetragen. Bei einem „Testkrähen“ vor einem Jahr während der Göcklinger Weinkerwe hatten mehr als tausend Schau- und Hörlustige ihre helle Freude an dem Wettbewerb, für den es die drei Kategorien „Hähne“, „Hühner“ und „Küken“ gibt.

In diesem Jahr wird eine Jury aus Politik, Wirtschaft und Medien darüber befinden, wer in dem etwa dreistündigen Wettbewerb das strahlendste „Kikeriki“ zuwege bringt – möglicherweise geht die Krone ins Ausland, denn für das Wettkrähen haben sich auch Franzosen und Österreicher angemeldet. Das kleine idyllische Weindorf am Kaiserbach im Südwesten von Landau mit seinen gerade mal 910 Einwohnern kennt für die Kerwe vom 20. bis 23. Juni nur ein Motto: „Der Wahnsinn geht weiter...“

Initiator des heiteren Kräh-Wettbewerbs ist der Winzer Gerhard Hoffmann, der mit dem Wettkrähen dem Namen des Weindorfs Gerechtigkeit widerfahren lassen will. „Dieses verrückte Treiben in Göcklingen ist eine Gaudi – es soll aber wegen seiner Einmaligkeit in Deutschland unser Dorf überall bekannt machen.“