Göcklingen kräht

Deutsche Gockelkrähmeisterschaft


Göcklingen

 Kuriose Meisterschaft: Die mit dem Hahn um die Wette krähen Gackern was das Zeug hält lautet die einfache Regel des bundesweit einmaligen Wettkampfs im südpfälzischen Weinort Göcklingen

Von dpa-Mitarbeiter Stephen Wolf, 27.06.2016 02:00

Bei der Gockelkrähmeisterschaft im südpfälzischen Göcklingen ahmen die Teilnehmer die Laute von Federvieh nach. Wer siegen will, muss dem Original besonders nah kommen.

„Gellender Schrei mit leisem Anlauf“ – so könnte man Michael Hubers Beitrag bei der Deutschen Gockelkrähmeisterschaft im südpfälzischen Göcklingen bezeichnen. Der 26-Jährige steht in einem beeindruckenden Hahnen-Kostüm auf der Bühne, fängt erst ganz sachte mit einem verhaltenen „Bogbogbog“ an, das schließlich in ein gellendes „Kikeriki“ mündet. Mit stolz gereckter Brust nimmt der Mann am gestrigen Sonntag den Applaus der zahlreichen Zuschauer entgegen. Der Mann, der eigenen Angaben zufolge täglich den Hahnenschrei probt, ist immerhin so etwas wie ein Lokalmatador in dem Weinort.

Es ist die mittlerweile dritte Deutsche Gockelkrähmeisterschaft – sie wurde in Göcklingen auch erfunden, wie Initiator Gerhard Hoffmann erzählt. Ursprünglich sei die Aktion dazu gedacht gewesen, das viertägige Weinfest in dem Ort attraktiver zu gestalten. „Auf der anderen Seite ging es uns auch darum, etwas Lustiges auf die Beine zu stellen“, erzählt der 48 Jahre alte Bio-Winzer. Die Krähmeisterschaft sei bundesweit einmalig.

Gackern was das Zeug hält – so lautet die einfache Regel des Wettkampfs. Insgesamt 22 Teilnehmer beziehungsweise Gruppen messen sich am Sonntag darin, dem Federvieh stimmlich so nahe wie möglich zu kommen. Applaus gibt es von den mehreren hundert Zuschauern nicht nur für die teilweise täuschend echt klingenden Laute, die Männer, Frauen und Kinder in drei Disziplinen vorführen. Auch die originellen Kostüme vieler Teilnehmer sorgen in dem Weindorf für Heiterkeit. Eine Teilnehmergruppe reiste sogar aus dem österreichischen St. Andrä an.

Ob die „Jumping Chicks“ oder der sechs Jahre alte Till – mit ihren animalischen Schreien legen die Wettkämpfer die Latte ziemlich hoch. „Ich finde das jedenfalls toll“, sagt Michael Kestel, der gemeinsam mit seiner Frau Renate aus dem benachbarten Siebeldingen hergekommen ist. „Das zeigt auch ganz gut, wie die Mentalität in der Pfalz ist. Wir mögen es gerne lustig und nehmen die Dinge nicht allzu ernst.“

Am Ende gewinnt die „Sportgruppe Hennig Hinkel, Jockel Gockel und ihre sechs Kinder“ in der Kategorie „Krähen und Stolzieren“, Johannes Hoffmann in der Disziplin „Gackern und Glucksen“ und in der Kategorie für Kinder die Viertklässlerin Cheyenne.

"Mit freundlicher Genehmigung der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Hamburg, www.dpa.de



Lautes Kikeriki bei der Deutschen Gockelkrähmeisterschaft

Gackern was das Zeug hält - so lautete die einfache Regel für die Männer, Frauen und Kinder bei der dritten Deutschen Gockelkrähmeisterschaft in Göcklingen.

Insgesamt 22 Teilnehmer beziehungsweise Gruppen traten in dem rheinland-pfälzischen Ort an, um dem Federvieh stimmlich so nahe wie möglich zu kommen. Applaus gab es von den mehreren Hundert Zuschauern nicht nur für die teilweise täuschend echt klingenden Laute. Auch die originellen Kostüme vieler Wettkämpfer erheiterten das Publikum.

"Mit freundlicher Genehmigung der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Hamburg, www.dpa.de



Gockelkrähmeisterschaft in Göcklingen:

Keiner kräht so schön wie Johannes

 

Die Gockelkrähmeisterschaft wird jedes Jahr beliebter: In diesem Jahr schauten wieder über 1000 Besucher in Göcklingen vorbei um das Spektakel mitzuerleben – das pfälzische Weindorf hat etwa 980 Einwohner.

Groß und Klein amüsierten sich über die angetretenen Einzelpersonen und Gruppen, die krähten und stolzierten wie ein Hahn, gackerten wie Glucken oder Hennen oder piepsten wie die Küken. Letztere sind die Kids, die sich auch schon in Szene setzen können.

Eine Jury aus Politikern, Journalisten und der ehemaligen Deutschen Weinkönigin Janina Huhn hatte die schöne Aufgabe, die Leistungen des Federvolks in spe zu beurteilen.

Sie kam zum Ergebnis, dass in der Kategorie „Stolzieren und Krähen“ die Sportgruppe „Hennig Hinkel, Jockel Gockel und ihre sechs Kinder“ (HSG Landau-Land) die Nase vorne haben sollte.

Johannes Hoffmann, Titelverteidiger des letzten Jahres in der Kategorie „Huhn“, räumte auch dieses Jahr wieder den Titel ab, während bei den Kids, Chayenne During aus Böchingen allerliebst ein Küken darstellte.

 

  

Tabelle als PDF download hier klicken!


Dritte Deutsche Krähmeisterschaft

        In drei Kategorien bewarben sich die "Hähne" (Männer) im "Krähen und Stolzieren", die "Hühner" (Frauen) im "Gackern und Glucksen" und die "Küken" (Kinder) im "Krähen und Gackern" um den Titel eines Deutschen Meisters oder Meisterin.         

        Damit alles in Ordnung ging, war eine komplette Bewertungskommission oder Jury eingesetzt. Ihr gehörten an: Landtagsabgeordnete Christine Schneider (CDU) Alexander Schweitzer, (SPD/er hatte sich kurzfrisitig selbst eingesetzt) die beiden Bundestagsabgeordneten Thomas Gebhardt (CDU) und Thomas Hitschler (SPD) die frühere Deutsche Weinkönigin Janine Huhn (Nomen est Omen), die Journalistin Judith Ziegler-Schwab und der Leitenden Kulturredakteur des SWR Mainz, Andreas Berg.         

        Um die Sicherheit der Teilnehmer und  der etwa 1500 Gäste  zu gewährleisten, war eigens ein Sicherheitskonzept unter Einbindung der Feuerwehr, der Polizei des DRK und weiterer Hilfskräfte erstellt worden.         

        Ideengeber und Initiator Gerhard Hoffmann moderierte im Pfälzer Dialekt und führte die Veranstaltung in gewohnter souveräner Art. Nach seinen Worten soll der Wettbewerb zwar auf hohem Niveau ausgetragen, aber trotzdem nicht tierisch ernst und so wichtig genommen werden, was in den einzelnen Beiträgen immer wieder zum Ausdruck kam. Ein evtl. aus dieser Veranstaltung erwirtschafteter Erlös wird sowieso einem sozialen Zweck zugeführt. Wie in den vergangenen Jahren erfreute sich die Meisterschaft eines enormen Medieninteresses, waren doch die DPA, ORF, SWR, Radio Regenbogen und der Offene Kanal Landau präsent.

        Mit Herzblut, Engagement und Leidenschaft traten die Teilnehmer/Innen aus der Pfalz, Rheinhessen, Baden-Württemerg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und sogar aus St. Andrä, Österreich an, um den Titel zu erringen.

        Nach "hartem Flügelschlag" wurde die Sportgruppe "Hennig, Hinkel, Jockel, Gockel und ihre sechs Kinder" Deutscher Meister im Krähen und Stolzieren" , gefolgt von dem Lokalmatador Michael Huber. Alle anderen Teilnehmer wurden gleichwertig eingestuft, so Jens Schneider, vom Team Radio Regenbogen, Volker Traut, Gerhard Kober, gunther Seibel und das Team Poseidon.

        Im "Gackern und Glucksen" konnte Vorjahrssieger Johannes Hoffman seinen Titel verteidigen, das Team Österreich aus St. Andrä und die "Mannemerin" Christa Krieger kamen gemeinsam auf Platz 2. Alle weiteren Teilnehmer/Innen  wie z.B. die "Junping chicks" oder die gieselmann-family erhielten Urkunde und Pokal.   

        In der Kategorie Piepsen.. für die Küken traten Yannik Weber und Niklas Weber bereits zum wiederholten Mal an, ebenso waren Glowaczewski-Werner, Till und Lilian bereits mehrfach am Start, die Geschwister Tim und Helena Salai, Hanna Hartstein und Robin Gies nahmen ebenfalls erfolgreich am Wettbewerb teil. Cheyenne During aus Böchingen wurde von der Jury der erste Platz zuerkannt, alle anderen Teilnehmer erhielten einen Pokal und eine Urkunde.                  

        Aus gesundheitlichen Gründen konnte der Vorjahressieger in der Kategorie "Kähen und Stollzieren",Klaus Hess, Birkweiler nicht teilnehmen.

        Allen Teilnehmern, der Jury, den Initiator, den Helfern vor und hinter den Kulissen gebührt ein herzliches Danke schön für ihren Einsatz. "Mit der Veranstaltung wird die Dorfentwicklung und die lokale Kultur einer harmonischen Gemeinschaft ein gutes Stück voran gebracht" so fasste ein Gast die Krähmeisterschaft in einem Satz zusammen.

Fortsetzung folgt.

Quelle:


Zurück