Göcklingen kräht

Deutsche Gockelkrähmeisterschaft

Ein Krähen aus mehr als 1.700 Kilometern

5. Deutsche Gockelkrähmeisterschaft auf dem Hoffmann´schen Kulturacker

Göcklingen (10. Juni). Die 5. Deutsche Gockelkrähmeisterschaft hat ein neues Kapitel aufgeschlagen. Erstmals wurde die Meisterschaft getrennt vom Weinfest auf dem Hoffmann´schen Kulturacker vor den Toren Göcklingens auf der Höhe der Steinstraße 25, dem Sitz des Privatweinguts Hoffmann, abgehalten. Damit wurde der neue Kulturort für Göcklingen und die Südpfalz in der Öffentlichkeit bekannt. Die BILD-Zeitung sprach von etwa 1.500 Zuschauern, die dem Krähen, Gackern und Piepsen eingeführt unter den Klängen der deutschen Nationalhymne gefolgt sind. Die Veranstalter gehen wegen des weitläufigen Geländes von 2000 bis 2500 Zuschauern aus. Insgesamt finden 4000 Menschen darauf Platz. Die Gründe der Verlegung sind in einer eigenen Pressemeldung im Vorfeld erläutert worden. Erstmals hatten sich die Initiatoren entschieden, die Gockelkrähmeisterschaft mit einem geselligen Teil auf zwei Tage zu erweitern. Der Besuch am Samstag wurde leider durch das schlechte Wetter beeinträchtigt, was dem Musikgenuss mit der Gruppe Dosenbier jedoch keinen Abbruch tat.

Ihre Titel verteidigten in der Kategorie Huhn (Gackern und Glucksen) schon zum vierten Mal Johannes Hoffmann und in der Kategorie Hahn (Krähen und Stolzieren) zum zweiten Mal die Badenweilerin Martina Gebhard. Traditionell können in der liberalen Pfalz die Männer bei den Hühnern antreten und die Frauen bei den Hähnen. Den ersten Platz bei den Küken belegte Till Glowaczewski aus Göcklingen. Ausgepreist wurden allerdings wie jedes Jahr alle teilnehmenden Kinder in dieser Kategorie. Unterstützt wurde der Wettbewerb durch das bekannte badische Wasen-Trio, auch mit eigenen Gockelliedern. Die Jury stellte fest, dass die diesjährige Veranstaltung wieder sehr professionell und wie immer humorvoll gewesen ist. Jurorin Judith Ziegler-Schwab sprach von dem „bisher höchstem Niveau“. Moderator Gerhard Hoffmann hatte sichtlich Spaß daran die Bewertungskriterien zu erfragen. Authentizität, Körperspräche, Stimme, Darstellung und natürlich die Ähnlichkeit mit dem zu imitierenden Tier seien die entscheidenden Punkte für den Gesamteindruck, meinte Juror Andreas Berg vom SWR. „Wenn es nach Entfernung der 20 Teilnehmenden ginge“, so Hoffmann, „dann hätte Raisa Babich aus Minsk in Weißrussland gewinnen müssen.“ Sie ist extra für den Wettbewerb angereist und hat nebenbei noch ihre Tochter besucht. Dafür vergab die Jury einen Ehrenpreis. Immerhin sei er, so behauptet Hoffmann, mit dem Ausland durchaus vertraut. Schließlich habe er im August 2017 den Wettbewerb schon nach St.Andrä / Kärnten als „1. Österreichische Gockelkrähmeisterschaft“ auf das dortige Gackerfest exportiert. Vielleicht der Grund, dass sich schon jetzt für die Meisterschaft 2019 in Göcklingen eine Teilnehmerin aus Thailand angemeldet hat.

Die Medien waren wieder zahlreich vertreten. Neben Interviews im Vorfeld mit HR 4, RPR 1, Antenne Landau und dem Domradio (!) aus dem Bistum Köln sowie SWR 3 einen Tag danach, sind mit dem SWR Stuttgart, Reuter TV aus Frankfurt und RTL Mannheim drei Fernsehteams vertreten gewesen. Dazu waren für Print „Die Rheinpfalz“ sowie auf nationaler Ebene die „Deutsche Presse-Agentur“ (dpa) und die BILD-Zeitung vertreten, jeweils mit eigenen Fotographen. Da werden viele Bildzeitungsleser aus Göcklingen am Tag danach ihren Augen nicht getraut haben. „Ich bin bekennender Göcklinger“, betont Gerhard Hoffmann und freut sich über die  öffentliche Wahrnehmung seiner Heimat. Dass andere ihn auch als  „satirischen Kulturbeobachter seines Dorfes“ oder „nationalen Irrläufer“ sehen, nimmt er gelassen. „Göcklingen ist es immer wert, dass die Welt über diesen kleinen Weinort in der Südpfalz spricht.“ Am 22.Juli dann möglicherweise erneut: An diesem Tag wird das Göcklinger Gockelmuseum eröffnet. Es geht auf eine Privatinitiative von Claudia und Gerhard Hoffmann zurück, die von den Gockelfans in ganz Deutschland (und demnächst aus aller Welt?) mit Exponaten rund um den Gockel ausgestattet werden. „Save the date“ hieße das ja heute, wie Hoffmann auf pfälzisch feststellt.

Die kommende 6. Deutsche Gockelkrähmeisterschaft 2019 findet am 2.Juniwochenende  (8. + 9. Juni) statt. Die Veranstalter haben schon viele Ideen wie sie das Gockelfest rund um Pfingsten auf dem Hoffmann´schen Kulturacker gestalten werden. Lassen wir uns überraschen.

Volker Born


Sonderapplaus für das „Huhn“ aus Minsk

Göcklingen: Ein neuer Termin, um eine Entflechtung mit dem Weinfest zu erreichen, ein neuer Standort aus Platzgründen,  ein verändertes Konzept – der Erfolg gibt Initiator Gerhard Hoffmann recht. 2500 Zuschauer kamen am Sonntag zur fünften Auflage der deutschen Krähmeisterschaft nach Göcklingen.          

von Paul Kleiner

 
Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen und dem Saarland waren angetreten, um sich bei traumhaftem Wetter auf dem „Kulturacker“ des Bioweinguts Gerhard Hoffmann am nördlichen Ortseingang von Göcklingen  die Krone des deutschen Meisters zu erkrähen oder zu ergackern. Die weiteste Anreise bei den „Hühnern“ hatte Raisa Babicz aus Minsk in Weißrussland hinter sich. Sie wollte ein originelles deutsches Fest besuchen und entschloss sich spontan zur Teilnahme am Wettbewerb. Dass sie dafür von der Jury einen Sonderpreis erhielt und die Krähmeisterschaft mittels Dolmetscher zum schönsten Fest der Welt ausrief, versteht sich fast von selbst.In drei Disziplinen bewarben sich die  Hähne (Männer) im „Krähen und Stolzieren“, die Hühner (Damen) im „Gackern und Glucksen“ und die Küken (Kinder) im „Krähen und Gackern“  um den Titel. Initiator und Organisator Gerhard Hoffmann moderierte die Veranstaltung wieder gekonnt im Dialekt, den er äußerst selten in die deutsche Hochsprache abgleiten ließ. Für eine einwandfreie Beurteilung sorgte die Jury mit Verbandsbürgermeister Torsten Blank, der Journalistin Judith Ziegler-Schwab, dem Leitenden Kulturredakteur des SWR in Mainz, Andreas Berg, Landrat Dietmar Seefeldt und  der SWR-Fernsehjournalistin  Judith Kaufmann sowie der vom Publikum gewählten Carmen Giesemann aus Bornheim. Angesichts der gleichwertigen Qualität der Vorträge entschloss sich die Jury, in jeder Kategorie einen ersten Platz und alle anderen Plätze als gleichwertig zu vergeben.

Bei der „Hahnenbewertung“ belegte die Titelverteidigerin Martina Gebhard aus Badenweiler wiederum Platz eins. Nach ihrem Sieg äußerte sie den Wunsch, nach der deutschen Meisterschaft auch die Europameisterschaft und in ein paar Jahren auch die Weltmeisterschaft im Krähen – wenn sie in Göcklingen ausgetragen wird – zu gewinnen.  Bei der „Hühnerbewertung“ wurde wie im Vorjahr Lokalmatador Johannes Hoffmann Sieger. Bei den „Küken“ setzte sich Till Glowaczewski  nach „hartem Flügelschlag“ gegen seine Konkurrenten durch. Die Sieger erhielten einen Pokal,  alle weiteren Teilnehmer eine Erinnerungsurkunde.

Quelle: epaper.rheinpfalz.de/

 

 




Neues von Henning Hinkel & Jockel Gockel

Das Sieger-Kostüm  von Henning Hinkel & Jockel Gockel aus dem Jahre 2016 hat Gerhard Hoffmann zu seinem 50. Geburtstag bekommen um es in seinem Gockel-Museum auszustellen. Auf diesem Wege auch vom gesamten Team um Henning Hinkel & Jockel Gockel die besten Wünsche nachträglich zum Geburtstag!
#Deutsche Gockelkrähmeisterschaft